Home · Über uns · Pferd · Hund · Katze · Gästebuch · Chat · Kontakt
Mein Krümel


Lieblingsrassen

Freunde

Ausbildung

Tips

Geschichten und
Gedichte


News

Bildgalerien

Nachruf

Links

Ein langer Weg endete am 14.11.2005 bei ihm, aber es wird ein Anfang sein...



Geboren am 20.04.2005


Vater: Villoby                                               Mutter: Dakota

       


Unsere Geschichte

Es war der 30.10.2005, Lenchen, die Tochter der Hof"Chefin", erzählte mir ganz aufgeregt, dass vor ein paar Stunden ein Absetzer angekommen war...braun mit weißen Tupfen. Vater Tinker, er war eine Woche zuvor auf den Hof gekommen, dass war der Tag, an dem ich selbst das erste Mal dort war, und Mutter Appaloosa.
Erstmal den Kaffee austrinken und dann können wir uns den kleinen Matz ja mal anschauen...
Ich wog mich in Sicherheit, denn den Traum vom eigenen Pferd hatte ich erstmal auf Eis gelegt und ein brauner Absetzter mit weißen Tupfen konnte mir ja nicht gefährlich werden!
Da stand er nun, super scheu, wenn man nicht Angst als Formulierung benutzen möchte, undwußte gar nicht wohin mit sich...
Er hatte überhaupt keinen Bezug zum Menschen und jede kleinste Bewegung ließ ihn sofort erschreckt  zurückweichen.
Natürlich tat er mir sofort leid, und ich dachte mir "ein bißchen kümmern kann ich mich ja um ihn, wenn Petra und Lenchen damit einverstanden sind". Ich wollte ihm wenigstens zeigen, dass er uns vertrauen kann.

       

So vergingen einige Tage und ich merkte, dass die Farbe und das Alter irgendwie zweitrangig wurden. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als ich ihn das erstemal streicheln durfte.

      

Oh nein, hatte ich etwa mein Herz an diesen kleinen Hengst verloren?
Lenchen war von Anfang an von ihm begeistert und wollte ihn auch gerne behalten...
Okay, prüfe Dein Herz und dann sprich mit Petra und Lenchen...
Ich prüfte und prüfte und vergewisserte mich noch einmal...JAAA...ich hatte das Gefühl wir gehören zusammen (sorry, wenn das etwas kitschig klingt). Aber ich wollte auch niemandem etwas wegnehmen. Nachdem Petra mir versichert hatte, dass sie ihn nicht kaufen wollten und wir auch das "Problem" der Ausbildung eines Fohlens besprochen hatten gab es eigentlich keinen Grund mehr ihn nicht als neues Familienmitglied zu begrüßen. Der einzige Grund wäre vielleicht noch der Name gewesen, aber ich hatte ihm ja sowieso schon einen neuen gegben...Tecuma Pese (indianisch:Sternschnuppe). Vielleicht schreibe ich ja nochmal wie er zu seinem Namen kam... Bis er groß ist nenne ich ihn liebevoll Krümel, denn er sieht immer aus, als hätte ihm jemand Brot auf den Hintern gestreut!
Seit meiner Entscheidung ist jeder Tag mit ihm ein Geschenk, und wenn es auch mal Rückschläge gibt (gab es auch schon), möchte ich das alles nicht missen.
An seine leicht zurückgelegten Ohren habe ich mich auch langsam gewöhnt und gelernt, dass dies nicht zwangsweise etwas böses bedeutet, es ist seine Art mir seine Unsicherheit zu zeigen oder... gib mir sofort ein Leckerchen...

                      

Nicht nur die Entwicklung seines Wesens ist eine spannende und einmalige Sache,
auch die Veränderung seines Fells und der Farbe versetzt mich immer wieder in Verzückung.

              


Wir
lernen
miteinander
und
voneinander,
was kann es schöneres geben




-